7 Sehenswürdigkeiten die man in Rio de Janeiro nicht verpassen darf

Christo-the-Redeemer

Rio de Janeiro ist eine Stadt mit vielen Gegensätzen in Bezug auf Landschaft und Bevölkerung. Während ein Teil der Einwohner das reiche Leben in der Nähe der berühmten Strände von Ipanema und Copacabana genießt, lebt die andere Hälfte in Favelas in den Bergen.

Nachdem ich selbst 2 Tage in Rio verbracht habe, teile ich mit euch 7 Sehenswürdigkeiten die man in Rio de Janeiro nicht verpassen darf.

Christus der Erlöser

Eine der mit Abstand berühmtesten Sehenswürdigkeit in Rio ist Christus der Erlöser. Es ist eines der 7 Weltwunder und einige Leute besuchen Rio nur, um die Christusstatue zu besichtigen.

Günstigster Weg zum Christus

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um zum Christus zu gelangen, beispielsweise zu Fuß, mit dem Fahrrad, mit dem Mietwagen usw. Am günstigsten und bequemsten (außer zu Fuß) ist es jedoch, mit dem Uber (Taxi) bis nach Paineiras (Parkplatz) zu fahren. Von dort aus läuft man nur etwa 50m und erreicht das Besucherzentrum, wo man dann sein Ticket kaufen kann.

Lasst euch nicht von teuren Angeboten in der Innenstadt verführen, die euch zum Christus bringen wollen. Es ist billiger es alleine zu organisieren.

PS: Wenn du Uber zuvor noch nie genutzt hast, kannst du den Code „ja2a3w“ verwenden und bekommst auf deine ersten Fahrten einen Rabatt. Funktioniert jedoch nur bei Neulingen.

Christo-the-Redeemer-in-Rio
Christus der Erlöser

Wie viel kostet es, den Christus zu besuchen?

Um euch eine Preisvorstellung zu geben, nenne ich euch einmal meine Angaben. Wir haben mit dem Uber ungefähr 20RS (5-6 €) gezahlt, um zum Parkplatz zu gelangen. Der Eintritt für den Christus war um die 30RS (7-8 €), da es Nebensaison im Juni war. In der Hochsaison kann es ungefähr 40RS kosten.

Was erwartet Sie an der Christusstatue?

Es spielt keine Rolle, ob es Hoch- oder Nebensaison ist. Der Christus befindet sich auf einer relativ kleinen Plattform, wo immer eine große Menge Menschen zu finden sein wird. Jeder versucht das beste Foto zu bekommen, indem er auf dem Boden liegt oder auf lustige Weise posiert. Ich habe es wirklich genossen, all diese Leute zu beobachten.

Wenn ihr der Menschenmenge entfliehen möchtet, müsst ihr früh aufstehen und um 8 Uhr morgens einer der ersten Besucher sein. Das liegt ganz bei euch!

Abhängig von der Tageszeit kann es sehr heiß werden. Nehmt also Sonnencreme oder einen Hut mit. Es gibt nicht wirklich viel Schatten da oben, um sich vor der Sonne zu schützen.

Wenn ihr euer Foto in der Tasche habt, werden ihr auch mit einem atemberaubenden Blick über Rios Landschaften mit Bergen, Stränden, Favelas und allem, was diese Stadt so vielfältig macht, belohnt.

View-from-Christ-the-Redeemer
Aussicht vom Christus der Erlöser

Pão de Açucar (Zuckerhut)

Der Zuckerhut soll den schönsten Panoramablick über Rio de Janeiro bieten und ist daher auch eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Rios. Die Aussicht soll noch besser sein als vom Christus.

Um dorthin zu gelangen muss man 2 Seilbahnen nehmen. Diese bestehen aus Glas, sodass man bereits beim Aufstieg eine 360 ​​° Aussicht genießen kann. Die Seilbahnen fahren alle 20 Minuten und das Auf- und Abfahren dauert nur ca. 3 Minuten

Wie viel kostet es, Pão de Açucar zu besuchen?

Es gibt zwei Möglichkeiten, den Zuckerhut zu besteigen. Entweder fährt man mit zwei Seilbahnen von ganz unten (Morro da Babilõnia) bis ganz oben für ca. 55 Rs (ca. 15 €) oder man läuft nach oben und fährt dann nur mit der 2. Seilbahn in Morro da Urca für ca. 25 Rs (ca. 25 Rs) 6-7 €).

Da sich der Zuckerhut in Urca befindet, kann man entweder mit Uber oder Bus dorthin fahren. Es gibt zwei Buslinien, die euch dorthin bringen: 511 nach „Ataulfo ​​de Paiva“ und 512 nach „Bartholomeu Mitre“.

Persönlich habe ich den Zuckerhut nicht besucht, da ich bereits mit der Aussicht vom Christus sehr zufrieden war. Sollte ich jedoch wieder nach Rio zurückkehren, würde ich es wahrscheinlich noch besuchen.

Selarón Stufen

Eine weitere berühmte Sehenswürdigkeit in Rio de Janeiro sind die Selarón Stufen. Diese Stufen wurden tatsächlich jedoch von einem in Chile geborenen Künstler erstellt, der sie als „mein Tribut an das brasilianische Volk“ bezeichnete.

Es gibt 215 Stufen, die von mehr als 2000 Kacheln aus über 60 Ländern bedeckt sind. Der Künstler Selarón wählte hauptsächlich die Farben der brasilianischen Flagge (Blau, Grün und Gelb). Einfach schön!

Es ist wichtig zu wissen, dass sich diese Stufen im Stadtzentrum von Lapa befinden, das nicht als das Sicherste gilt. Daher empfehle ich diese tagsüber zu besuchen.

Selaron-Steps
Selarón Stufen

Ipanema und Copacabana Strand

Es gibt nicht viel zu sagen, außer genießt es! Nehmt zu eurer eigenen Sicherheit keine wertvollen Dinge mit. Ich habe nicht einmal mein Handy mitgenommen, nur etwas Bargeld, um etwas Kokoswasser zu kaufen.

Wenn ihr den Strand von Ipanema besucht, könnt ihr zum Pedra do Arpoador laufen und dort wunderschönen Sonnenuntergänge am Abend genießen.

Pedra-do-Arpoador-to-watch-sunsets-in-Rio
Sonnenuntergang beim Pedra do Arpoador

Favela Tour

Da sich die berühmtesten Favelas Brasiliens in Rio befinden, könnte eine Favela Tour für euch von Interesse sein. Dabei unterstützt ihr nicht nur die dort lebenden Einheimischen, sondern erhaltet auch einen Einblick, wie dort alles von Grund auf neu aufgebaut wurde, welche Hauptprobleme es in Favelas gibt und wie die Menschen dort ihren Lebensunterhalt verdienen.

Hier könnt ihr mehr über die Santa Marta Favela Tour lesen, die ich in Rio mit der Favela Santa Marta Tour gemacht habe.

Carioca Aqueduct

Gleich um die Ecke der Selaròn Stufen, im Stadtteil Lapa, befindet sich eine weitere beliebte Sehenswürdigkeit in Rio, namens Carioca Aqueduct (Arcos da Lapa). Dies sind sehr beeindruckende Bögen.

Sie wurden im 18. Jahrhundert gebaut, um Wasser vom Fluss Carioca in die Stadt zu transportieren. Vor den Bögen befindet sich ein großer offener Raum, auf dem sich die Menschen am späten Nachmittag treffen, um Capoeira (brasilianische Kampfkunst) zu üben.

Sicherheit: So schön der Lapa Stadtteil auch ist, ist es nicht der sicherste Ort. Ich empfehle nur tagsüber dorthin zu gehen und strikt in den Touristenecken zu bleiben. Sogar während des Tages begegnet man bereits einigen gruselige Gesichtern, also pass gut auf eure Sachen auf.

Carioca-Aqueduct-in-Lapa-district-in-Rio
Carioca Aqueduct im Lapa Stadtteil

Park Lage

Eine Sehenswürdigkeit, die man in Rio de Janeiro nicht verpassen darf, ist der Parque Lage. Erstens kann man diesen kostenlos besuchen. Zweitens kann man ein schönes Foto mit Christus dem Erlöser im Hintergrund schießen oder einfach einen Kaffee genießen.

Der Park selbst ist nicht riesig, so dass man auch einen kleinen Spaziergang machen kann, um dem belebten Stadtleben einmal zu entfliehen.

Gallery-in-parque-Lage-in-Rio
Im Innenhofe des Park Lage’s in Rio

Transport und Sicherheit in Rio

Da die meisten Sehenswürdigkeiten in Rio etwas voneinander getrennt sind, muss man einen Weg finden, um von A nach B zu gelangen. Ich empfehle dafür die Metro oder Uber zu verwenden, da dies die sichersten Optionen sind.

Rund um den Strand (Ipanema / Copacabana) kann man gut zu Fuß gehen. Achtet dennoch auf eure Sachen und schaut euch um, bevor ihr ein Selfie macht, nur um sicherzugehen.

Der Lapa Stadtteil ist super schön und noch mehr in der Nacht. Ich empfehle jedoch alle Aktivitäten dort tagsüber durchzuführen, da dies eine sehr unsichere Gegend ist. Versucht euch zudem hauptsächlich in touristischen Ecken in dieser Gegend aufzuhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share this post with your friends!