Der ultimative Tokyo Reiseführer: Wie man Tokyo für wenig Geld bereist

Akihabara-neighborhood-in-Tokyo

Das Erste, was mir jeder erzählt hat, als ich sagte, dass ich nach Japan reise, ist, dass es sehr teuer sein wird. Daher werde ich euch Tipps geben, wie man Tokyo für wenig Geld bereisen kann.

Tokyo für wenig Geld: Sehenswürdigkeiten

Beginnen wir mit einer Liste der berühmtesten Sehenswürdigkeiten in Tokyo. Ein Tipp vorweg: Die Hauptattraktionen in Tokyo sind hauptsächlich KOSTENLOS.

Shibuya Kreuzung

Wenn man Tokyo für wenig Geld bereisen möchte, dann ist die Shibuya Kreuzung ein guter Anfangspunkt. Die Shibuya Kreuzung ist die verkehrsreichste Kreuzung in Tokyo, an der Menschen aus verschiedenen Richtungen gleichzeitig überqueren. Etwa 2500 Menschen überqueren gleichzeitig diese Kreuzung und täglich passieren mehr als 2,4 Millionen Menschen diese Kreuzung.

Ihr solltet diese Kreuzung auf jeden Fall selbst einmal überqueren und dann eine Weile das Geschehen beobachten. Es macht wirklich viel Spaß!

ANREISE: U-Bahn (orange Linie Ginza oder lilane Linie Hanzomon) bis Shibuya

Shibuya Kreuzung

Hachiko Gedenkstatue

Direkt neben der Shibuya Kreuzung befindet sich die berühmte Hachiko Gedenkstatue. Lasst mich euch einmal die traurige Geschichte dieses sehr treuen japanischen Hundes erzählen.

Hachiko war der Hund eines Universitätsprofessors und kam immer zum Shibuya Bahnhof, um seinen Besitzer nach der Arbeit abzuholen.

Als der Besitzer eines Tages an der Universität starb und nicht zum Bahnhof zurückkehrte, kam der Hund jedoch noch weitere 7 Jahre zum Bahnhof zurück und wartete auf die Rückkehr seines Besitzers, bis er schließlich im Alter von etwa 15 Jahren selbst starb.

So eine süße und herzzerreißende Geschichte zugleich. Es wird gesagt, dass diese Hunderasse (Akita) der loyalste Hund der Welt ist.

ANREISE: U-Bahn (orange Linie Ginza oder lilane Linie Hanzomon) bis Shibuya

Hachiko Gedenkstatue

Tokyo Metropolitan Government Gebäude 

Wenn ihr Tokyo für wenig Geld bereist und einen KOSTENLOSEN Blick über die Stadt haben möchtet, dann besucht einfach das Metropolitan Government Gebäude in Tokyo. Auf diese Weise müsst ihr keinen Eintritt zum Tokyo Tower bezahlen.

An manchen Tagen ist nur die Süd Aussichtsplattform geöffnet, an anderen Tagen nur die Nord Aussichtsplattform. Weitere Informationen zu den genauen Tagen findet ihr hier.

Sobald man das Gebäude betritt, sieht man bereits eine Schlange von Personen, die auf den Aufzug warten. Man wird bis in die 45. Etage gebracht, wo man viel Platz und verschiedene Fenster zum Herausschauen hat, um die Aussicht zu genießen.

Es gibt dort sogar auch einen kleinen Souvenirladen, sowie Kaffee und Kuchen.

ANREISE: U-Bahn (rote Linie Marunouchi) bis Nishi-Shinjuku

Aussicht über Tokyo

Omoide Yokocho (Piss Alley) und Golden Gai

Omoide Yokocho, besser bekannt als Piss Alley, und Golden Gai befinden sich beide im Viertel Shinjuku und sind zu Fuß erreichbar.

Omoide Yokocho sind winzige Gassen, in welchen man in kleinen Ständen sitzen und lokale Gerichte genießen kann. Der Name „Piss Alley“ stammt aus früheren Jahren, als diese Gegend noch unseriös und mit Kriminellen besiedelt war und jeder dort hin pinkelte, wo er gern wollte, da es keine Toiletten gab.

Golden Gai ist ein Netzwerk von etwa 6 Straßen, in denen man viele kleine Bars und Clubs findet. Hier kann man das Nachtleben und ein paar Getränke genießen. Tagsüber ist dort jedoch nichts geöffnet, abends jedoch umso voller.

ANREISE: U-Bahn (rote Linie Marunouchi) bis Shinjuku

Piss Alley und Golden Gai

Meiji Jingu Schrein

Wenn man mit wenig Geld Tokyo bereisen möchte, sollte man sich einen Besuch der Meiji Jingu Schrein nicht entgehen lassen. Es befindet sich in einem kleinen Waldstück in Tokyo und auf dem Weg zur Schrein passiert man Hunderte von Sake Fässern, die einen coolen Fotospot bieten.

Sobald man bei der Schrein angekommen ist, muss man Hände und Mund, in einem speziellen Waschbereich draußen, reinigen. Im Inneren der Schrein befinden sich 2 Bereiche:

  1. Naien: In diesem Bereich befindet sich das Schatzmuseum.
  2. Gaien: Dies ist der Außenbereich, in dem sich die Meiji Memorial Picture Gallery und die Memorial Hall befinden.

Vielleicht seht ihr sogar Priester und Mädchen in traditioneller Kleidung, die ihre tägliche Arbeit verrichten. Man kann Geld spenden, Respekt zeigen und sogar Dankesbriefe und Wünsche schreiben, die man dann in eine Holzkiste wirft.

ANREISE: U-Bahn (grüne Linie Chiyoda) bis Meiji-Jingumae Harajuku

Hie Schrein

Eine weitere berühmte Sehenswürdigkeit in Tokyo ist die Hie Schrein. Wenn ihr es satt habt nur Schreins zu besuchen, solltet ihr dennoch auf jeden Fall hierher kommen, denn der Aufstieg ist der beste Teil. Man läuft durch die berühmten orangefarbigen Tore, bis man die Spitze erreicht hat. Ich habe es geliebt.

ANREISE: U-Bahn (orange Linie Ginza) bis Tameike-sanno oder (grüne Linie Chiyoda) bis Kokkai-gijidomae

Sensō-ji Tempel

Der buddhistische Tempel Sensō-ji ist mit Abstand die berühmteste Sehenswürdigkeit in Tokyo. Es ist tatsächlich Tokyo’s ältester Tempel und daneben befindet sich eine weitere Schrein. Sehr berühmt ist auch die große rote Laterne, die von der Decke hängt.

Bei Sensō-ji kann man auch sein Glück versuchen. Man zahlt nur 100 YEN (ca. 80c), schüttelt eine Box mit Stäben darin und nimmt einen heraus. Auf dem Stab befindet sich ein Symbol, welches man in einer Reihe von Schublade vor einem sucht und dann das darin befindliche Stück Papier herausnimmt. Auf dem Zettel steht dann wie viel oder weniger Glück man im Moment haben wird.

Auf dem Weg von der U-Bahn zum Tempel gibt es auch jede Menge Souvenir- und Lebensmittelgeschäfte. Bringt also etwas Zeit mit, wenn ihr Sensō-ji besucht.

ANREISE: U-Bahn (orange Linie Ginza oder rote Linie Asakusa) bis Asakusa

Tsukiji Fischmarkt

All diese Sehenswürdigkeiten machen sehr hungrig. Ein sehr berühmter Ort, um Tokyo für wenig Geld zu bereisen, ist der Tsukiji-Fischmarkt. Keine Sorge, es wird nicht nur Fisch verkauft, sondern auch viele Snacks und Fingerfood.

Während einige Lebensmittel ziemlich teuer sind, findet man dort aber auch viele günstige Angebote, wie zum Beispiel Omelett am Stiel für 100 YEN (ca. 80c), Waffeln mit süßer Bohnenpaste gefüllt für 200 YEN (ca. 1,50€), Fisch am Stiel für 200 YEN (ca. 1,50€) und vieles mehr.

ANREISE: U-Bahn (graue Linie Hibiya) bis Tsukij

Octopus am Stiel

Akihabara

Mögt ihr Elektronik? Mögt ihr Videospiele? Mögt ihr High-Tech-Geräte? Mögt ihr Anime? Mögt ihr Mangas? Dann besucht Akihabara in Tokyo – eine laute, farbenfrohe und aufregende Nachbarschaft voller Elektronik und Streber Sachen!

Eine andere Sache, die ihr in dieser Nachbarschaft finden werdet, sind Maid Cafés. Das sind Cafés, wo sich Kellnerinnen wie Dienstmädchen verkleiden und sich wie Anime Charaktere verhalten. Da ich vor meinem Besuch in Japan einen Dokumentarfilm über diese Cafés gesehen habe, sind wir dort nicht hingegangen!

Akihabara

Harajuku Einkaufsstraße

Harajuku ist eine Einkaufsstraße in Tokyo und bekannt für japanische Popkultur. Man findet jede Menge Themencafés, Secondhand Läden und außergewöhnliches Essen, wie zum Beispiel ein Regenbogensandwich.

Man kann dort sehr billig einkaufen und viele Leute in verschieden gekleideten Stilrichtungen sehen, wie zum Beispiel in Schichten von Hemden und Sweatshirts oder Röcken und Leggings usw. Es ist eine sehr bunte Straße.

teamLab Borderless

TeamLab Borderless ist ein digitales Kunstmuseum, über dessen Besuch ich mich sehr gefreut habe. Es war auch die einzige Attraktion in Tokyo, bei der wir einen Eintrittspreis von ca. 25€ bezahlt haben.

Im teamLab Borderless findet man unzählige Ausstellungen, die hauptsächlich aus verschiedenen Lichteffekten und Objekten bestehen. Ziel ist es, eine neue Beziehung zwischen Mensch und Natur zu erforschen, da man glaubt, dass es keine Grenze zwischen Mensch und Natur oder zwischen sich und der Welt gibt. Alles/Jeder ist ineinander.

Bei unserem Besuch standen 2 Ausstellungen zur Auswahl. Eine heißt Borderless und eine Planeten. Borderless ist die Bekannteste and Längere. Planeten ist eine kürzere Ausstellung und nur temporär dort.

Meine Lieblingsräume der Borderless Ausstellung waren der Kristallraum, der Lampenraum, der Topografieraum und der Blumenwald.

Es ist auch sehr interaktiv, so dass man die Möglichkeit hat herumzuklettern oder Trampolin zu springen.

ANREISE: U-Bahn (blaue Linie Yurikamome) bis Aomi

Geheimtipp um Tokyo für wenig Geld zu bereisen

Hier ist mein Geheimtipp für den Fall, dass ihr für wenig Geld nach Tokyo reisen möchtet. Auf der Website von Klook findet man große Rabatte für alles mögliche.

Es funktioniert wie die Website Groupon, jedoch nur für Asien, und man kann dort berühmte Sehenswürdigkeiten, Fahrausweise oder alle möglichen Aktivitäten mit einem großen Rabatt ergattern.

Tokyo für wenig Geld: Unterkunft

Kapsel Hostels

Abhängig davon, wie viele Tage ihr in Tokyo verbringen möchtet und wieviel Geld ihr insgesamt ausgeben möchtet, sind Kapsel Hostels eine großartige Low Budget Unterkunft.

Wir verbrachten 3 Tage in Tokyo in einem Kapsel Hostel für nur 18€ pro Nacht. Der Name des Hostels ist DJ Ginza Hostel und es befindet sich in einer schönen Gegend, von wo aus man alle Teile der Stadt bequem zu Fuß oder mit der U-Bahn erreichen kann. Tokyos Hauptbahnhof war auch gleich um die Ecke (15 Minuten zu Fuß), was sehr praktisch war, da wir mit dem Airport Bus dort ankamen.

Die Kapsel ist bequemer als es klingt oder aussieht. Man erhält alles Nötige, wie Handtücher, Kissen, Decken und eine japanische Matratze (Futon). Die Kapsel selbst ist eigentlich ziemlich geräumig, so dass 2 Personen problemlos in einer schlafen könnten. 

Kapsel Hostel

Darüber hinaus hat man in der Kapsel einen Safe, in dem man persönliche Sachen aufbewahren kann. Man hat auch ein kleinen Ventilator in der Kapsel, wenn man ihn braucht (ich habe ihn nie benutzt), mehrere Lichter und einen kleinen klappbaren Tisch. Ich habe meinen Aufenthalt in meiner kleinen Kapsel wirklich sehr genossen.

Den Koffer/Rucksack kann man entweder in der Kapsel oder direkt neben der Kapsel, in einer dafür vorgesehenen Ecke, lassen.

Letztlich hatte unsere Kapsel keine Tür, nur einen Vorhang zum Schließen. Es gibt jedoch auch Kapseln mit echten Türen, falls ihr das bevorzugt. Auf jeden Fall bin ich nachts nie wegen Lärm oder irgendetwas aufgewacht. Ich hatte den besten Schlaf aller Zeiten! Ihr müsst wissen, dass Japaner sehr gute Manieren haben, sehr höflich sind und sich gut benehmen. Natürlich gibt es Ausnahmen! In meinem Fall waren alle Gäste jedoch immer super leise.

Wenn man Tokyo für mehrere Tage für wenig Geld bereisen möchte sind Kapsel Hostels meine bevorzugte Wahl.

Tokyo für wenig Geld: Japanisches Essen

Wenn man eine neue Stadt erkundet, wird man vom vielen Herumlaufen hungrig. Oft setzt man sich einfach in Restaurants und gibt ein kleines Vermögen aus, da man alles probieren möchte. Hier sind meine Tipps für preisgünstiges Essen in Tokyo.

7-11 Läden

Euer Lebensretter in Japan werden sicherlich 7-11 Läden sein. Man findet sie an jeder Ecke und sie sind fast immer geöffnet. Manchmal findet man Läden mit dem Namen „Family Mart“, welche jedoch das gleiche Konzept haben wie 7-11 Läden. Also zögert nicht hineinzugehen.

Dort bekommt man Frühstück schon zwischen 1-3€. Wir hatten oft ein Sandwich, Onigiri oder Süßigkeiten, zusammen mit Saft oder Eiskaffee.

7-11 Läden

Sushi vom Band

Japan ist super berühmt für das beste Sushi der Welt. Dies kann jedoch sehr teuer werden.

Wenn man günstiger Sushi essen möchte, kann man ein Sushi vom Band Restaurant besuchen. Dort findet man Sushi und andere Gerichte auf kleinen Tellern, die auf einem Förderband ihre Runden drehen. Man nimmt einfach die gewünschten Teller und wenn man fertig ist, werden die Teller gezählt. Wir hatten ein sehr leckeres Abendessen für ca. 20€ im Rotating Sushi Edo Kanda.

HINWEIS: Normalerweise haben die Teller unterschiedliche Farben, welche unterschiedliche Preise haben. Informiert euch vor dem Essen, welche Teller die teuersten sind.

Sushi vom Band

Ramen Restaurants

Eine andere Möglichkeit beim Essen Geld zu sparen ist mit Ramen. Natürlich gibt es auch super teure Ramen Restaurants, aber man findet auch Orte, wo was für 5-7€ angeboten wird. Sucht am Besten nach kleineren Restaurants, die nicht genau im Stadtzentrum liegen. Wir haben einige sehr gute Angebote in Ginza gefunden.

Ihr werdet auch viele Automaten, an denen man Ramen bestellen kann, finden. Dort kann man zwischen billigen, mittleren und teuren Ramen auswählen. Die Wahl liegt also ganz bei euch.

Eating our way around Japan
Ramen ist lecker

Yoshinoya

Wenn man Tokyo für wenig Geld bereisen möchte, sollte man unbedingt im Yoshinoya essen. Dies ist eine Lebensmittelkette, die eine Vielzahl von Gerichten anbietet. Wir hatten ein Mittagessen dort für 5€ und es war eine super große Portion. Wir waren total voll nachdem wir gegangen waren.

Man kann Yoshinoya fast überall in der Stadt finden. Achtet einfach auf das orange-schwarze Logo.

Yoshinoya Lebensmittelkette

Mittagessen Angebote

Man kann sehr clever essen, indem man nur ein kleines Frühstück aus dem 7-11 Store zu sich nimmt. Auf diese Weise ist man super hungrig zum Mittagessen.

In diesem Fall schaut euch einfach die Mittagsangebote an, die alle Restaurants oder kleinen Lokale anbieten, da sie sehr erschwinglich sind und das Essen super frisch ist.

Mein japanisches Lieblingsessen

Nachdem wir Tokyo 3 Tage lang erkundet hatten, versuchten wir so viel einheimisches Essen wie möglich zu essen. Mein bisher liebstes japanisches Essen ist Ramen, da es sehr einfach ist und immer gut schmeckt.

Ich mag auch Onigiri, Okonomiyaki (eine Art Omelett), Takoyaki (Tintenfischbällchen) und Sushi.

Tokyo für wenig Geld: Transport

Eine Sache, die in Japan sehr teuer ist, ist der Transport. Macht euch keine Sorgen, ich habe euch für diesen Fall abgesichert. Grundsätzlich hat man 2 Möglichkeiten:

Suica Karte

Suica ist eine wiederaufladbare Karte, die man bei jedem Betreten eines Zuges, einer U-Bahn und sogar in einigen Geschäften verwenden kann.

Man kann die Suica Karte an Kartenautomaten an den Bahnhöfen kaufen, wo sie ungefähr 2000 YEN kosten (ca. 16€). Man hat dann 1500YEN (ca. 11€) sofort zur Verfügung und 500YEN (ca. 3€) werden als Kaution genommen. Das Geld wird einem dann zurück erstattet, sobald man die Karte zurück gibt.

Man kann diese Karten an Suica Maschinen aufladen, welche sich in den meisten Stationen befinden. Achtet auf grüne Maschinen.

Suica Card

U-Bahn-Pass für 24, 48 oder 72 Stunden 

Nehmen wir an, ihr bleibt zwei Tage in Tokyo und möchtet möglicherweise den 48-Stunden-Pass kaufen. Dies bedeutet, dass man 48 Stunden lang unbegrenzt fahren kann, sobald der Pass zum ersten Mal verwendet wurde.

Es gibt jedoch einen Unterschied zwischen „nur Metro” und “Metro/Subway” Pass. Wenn man sich für die erste Option entscheidet ist diese billiger. Jedoch kann man dann nur die 9 Metro Linien nutzen, nicht die Subway Linien: Ginza, Marunouchi, Hibiya, Tōzai, Chiyoda, Yūrakuchō, Hanzōmon, Namboku, Fukutoshin.

Wenn man auch mit der Subway fahren möchte, kann man den Metro und Subway Pass in Betracht ziehen. Wir haben jedoch herausgefunden, dass man mit der Metro allein sehr leicht zu den wichtigsten Orten gelangen kann. Manchmal mit einem kleinen Umweg, aber da Tokyo so gut verbunden ist, kommt man super schnell von A nach B.

Wenn man viele Dinge zu Fuß erledigt und nur einzelne Tickets kaufen möchte, ist das auch super einfach. Man geht einfach zum Ticketautomaten und gibt das Ziel ein, zu dem man gerne fahren möchte. Das Gerät berechnet dann automatisch den zu zahlenden Betrag.

Using-the-Metro-in-Tokyo
Tokyo Metro

HINWEIS: Wenn man das 48 oder 72 Stunden Ticket kaufen möchte, muss man das Ticket am Schalter kaufen, wo man nach seinem Reisepass gefragt wird. Also unbedingt mitbringen.

TIPP: Wenn man mit wenig Geld nach Tokyo reist informiert euch bei Klook über Ermäßigungen für diese Pässe.

Airport Bus

Solltet ihr am Narita Flughafen ankommen gibt es verschiedene Möglichkeiten, um in die Innenstadt von Tokyo zu gelangen. Am billigsten ist es jedoch den Tokyo Shuttlebus für nur 1000 YEN (ca. 8€) zu nutzen.

Man kann das Ticket am Schalter bezahlen, wo das Personal auch Englisch spricht. Dann nehmt ihr einfach den Ausgang S3 und lauft bis zur letzten Bushaltestelle Nummer 31:

Um zum Shuttlebus am Narita Flughafen zu gelangen, schaut euch dieses Video an.

Gesamtausgabe

Während unserer drei Tage in Tokyo haben wir nur ungefähr 30€ (durchschnittlich 10€ pro Tag) für Transport, 75€ (18€ pro Nacht) für Unterkunft und ungefähr 45€ (durchschnittlich 15€ pro Tag) für Essen ausgegeben.

Insgesamt haben wir in 3 Tagen jeweils rund 150€ ausgegeben, was wir auch in Europa für einen Wochenendtrip in eine neue Stadt ausgeben würden.

Ich hoffe all diese Tipps helfen euch dabei Tokyo für wenig Geld zu erkunden. Wenn ihr weitere Tipps für eine kostengünstige Reise nach Tokyo habt, könnt ihr diese gerne teilen.

Tokyo-by-night-is-very-safe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share this post with your friends!