Expat Interview: From USA to Japan

Hakone Shrine Torii Gate

When people think of Japan they think of high-level technology, sushi, cherry blossom, karaoke, fashion and much more. No wonder it became a more popular country for expats to live. Kristen from Kristen Abroad is one of them, and in this interview she is going to share information about the cost of living, local traditions, most delicious food beyond sushi and much more with us.

Wenn man an Japan denkt, denkt man an Spitzentechnologien, Sushi, Kirschblüten, Karaoke, Mode und vieles mehr. Kein Wunder, dass es ein immer beliebteres Land für Auswanderer geworden ist. Kristen von Kristen Abroad ist eine von Ihnen und gibt uns Einblicke über die Lebenshaltungskosten, lokale Traditionen, die leckersten Speisen außer Sushi und vieles mehr geben in folgendem Interview.

Hi Kristen, tell us about yourself…

Hi Sixtina! I’m excited to share a glimpse of my world, I love encouraging people to get out and see the world!  I’m a Naval Architect and supervise a team of engineers. I’m originally from outside Washington, D.C. and always lived in Virginia before I moved to Japan.

Hallo Sixtina! Ich freue mich darauf euch einen Einblick in meine Welt zu geben. Ich liebe es Menschen dazu zu ermutigen die Welt zu sehen! Ich bin ein Marinearchitekt und beaufsichtige ein Team von Ingenieuren. Ich komme ursprünglich aus der Nähe von Washington D.C. aber habe immer in Virginia gelebt, bevor ich nach Japan gezogen bin.

In my free time I like to run (though I’ve been completely slacking with the summer heat!), explore the country, write in my blog (I’ve loved writing since I was little but didn’t get the courage to have a blog till a few years ago), read and find good food and beer!  I’ve been to over 20 countries and want to see them all.

In meiner Freizeit laufe ich gerne (obwohl ich es mit der Sommerhitze hab völlig schleifen lassen!), entdecke neue Länder, schreibe gern auf meinem Blog (Ich liebe schreiben seitdem ich klein bin aber hatte nie den Mut dazu einen Blog zu starten,  bis vor ein paar Jahren), lese gern und suche nach gutem Essen und Bier! Ich war bisher in über 20 Ländern und möchte noch viele mehr sehen.

What was the main reason for moving to Japan? 

The main reason was for my job but I’ve loved Japan since I was little (I joke that I must have been Japanese in a past life) so it was always a dream of mine to see the country. 

Der Hauptgrund nach Japan zu ziehen war mein Job. Ich habe Japan jedoch schon vorher, seitdem ich klein war, sehr geliebt. Ich habe immer Witze darüber gemacht, dass ich in meinem früheren Leben bestimmt ein Japaner gewesen sein muss. Es war also demnach immer ein Traum von mir das Land zu sehen.

I started coming for work in 2006 but just quick trips.  When I found out I could get a position here, I worked hard to get selected!  I’m in Yokosuka, which is about an hour south of Tokyo.  Living in a different country makes me want to live in some others as well, and I’m constantly looking where to next.

Ich war 2006 bereits einmal kurz in Japan, wieder aufgrund meiner Arbeit. Als ich herausfand, dass ich hier eine Position bekommen könnte, habe ich hart gearbeitet um ausgewählt zu werden! Ich lebe zur Zeit in Yokosuka, etwa eine Stunde südlich von Tokio. Seitdem ich in einem anderen Land lebe, bekomme ich immer mehr Lust in noch weiteren Ländern zu leben und ich suche ständig nach dem Nächsten Ziel.

Hakone Shrine Torii Gate
Hakone Shrine Torii Gate

Is it easy to connect with locals or are there any language/cultural barriers?

I consider myself a major people person so for me, I find friends by default.  But it was hard when I first moved here with the language barrier.  I love Japanese and it’s fairly simple speaking but it still takes time to learn! 

Ich bin meiner Meinung nach eine sehr offene Person, weshalb ich sehr schnell Freunde finden kann. Es war dennoch schwieriger als gedacht als ich hierhergezogen bin, aufgrund der Sprachbarriere. Ich liebe Japanisch und es ist ziemlich einfach zu sprechen, aber man braucht dennoch Zeit und Geduld, um es zu lernen!

Being close to Tokyo though, and meeting some expats that introduced me to some of THEIR friends that are locals, slowly my network expanded.  At work it was a little simpler as though most of my coworkers are Japanese, there is an English requirement so I have friends there as well.  I try and speak Japanese but it’s hard when they speak English much better than my Japanese!

Da ich in der Nähe von Tokio lebe und es dort einige Expats gibt mit denen ich mich getroffen habe und welche mich daraufhin dann Einheimischen vorgestellt haben, wurde mein Netzwerk nach und nach erweitert. Auf Arbeit war es ein wenig einfacher, denn auch wenn die meisten meiner Mitarbeiter Japaner sind, gibt es englische Anforderungen zu erfüllen, daher habe ich dort auch leicht Freunde gemacht. Ich versuche täglich Japanisch zu sprechen aber es ist schwer wenn alle immer viel besser Englisch sprechen als ich Japanisch!

Culturally, Japan is very homogenous. As a tall American female, I tend to stick out like a sore thumb but I haven’t found a problem with that.

Kulturell ist Japan sehr homogen. Als große amerikanische Frau falle ich natürlich sehr auf aber damit habe ich keine Probleme.

How about the cost of living?

The cost of living isn’t as bad as people make it out to be, in my opinion.  There is a mind set shift you need to make though on the SIZE of living arrangements here, but I find that even though my apartment is a fraction of the size of what I had in the USA, I don’t really “need” that much space. I almost want something even smaller! It’s all about perspective I think.  Japan makes a lot more use of public spaces, I feel.

Die Lebenshaltungskosten sind meiner Meinung nach nicht so hoch, wie andere Leute immer behaupten. Man muss lediglich seine Einstellung zur GRÖßE etwas ändern. Ich finde, dass obwohl meine Wohnung ein Bruchteil der Größe von dem ist, was ich in den Staaten hatte, ich nicht wirklich “soviel” Platz brauche. Ich möchte fast noch etwas kleineres haben! Es geht um Perspektive, denke ich. Japan macht viel mehr Gebrauch von öffentlichen Räumen meiner Meinung nach. 

Himeji Castle in Japan
Himeji Castle in Japan

On the food side, you can definitely go to high end restaurants like anywhere else in the world, but there’s plenty of reasonable options for under $10 USD. And don’t forget about the dollar sushi plate restaurants!  I can have a yummy sushi meal for $5 USD and be full. Another is I’m a big Disney fan and it’s SO much cheaper here than in the states! So you find things that are actually much more reasonable than being too expensive.

Essensmäßig kann man auf jeden Fall zu teuren Restaurants gehen, wie überall sonst auf der Welt. Es gibt aber auch viele vernünftige Optionen für unter 10$. Und vergesst nicht die 1-Dollar-Sushi-Teller Restaurants! Ich kann eine leckere Sushi Mahlzeit für 5$ verspeisen und total voll sein. Ein weiterer Vorteil, für alle großen Disney Fans wie ich, ist, dass es so viel billiger hier ist, als in den Staaten! Man findet also Dinge die eigentlich viel billiger als überteuert sind.

What is your favourite part about living in Japan?

The people, the culture, everything. It’s hard to say, but everything is very “Japanese”. You get to experience new things every day and see the world a bit differently. Plus the food is great and there is so much to go see and do. The public transportation being top notch is so very convenient. I don’t have a car, I just take trains everywhere. And honestly, I find that I don’t WANT a car ever again because it’s so nice not having to deal with it. That’s tricky in some locations though.

Die Leute, die Kultur, alles. Es ist schwer zu sagen, aber alles ist sehr “japanisch”. Man kann jeden Tag neue Dinge erleben und die Welt mit anderen Augen betrachten. Plus das Essen ist großartig und es gibt so viel zu sehen und zu tun. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind erstklassig und sehr praktisch. Ich habe kein Auto und nehme einfach überall hin Züge. Um ehrlich zu sein habe ich festgestellt, dass ich gar kein Auto mehr haben will weil es so schön ist, sich nicht damit herumschlagen zu müssen. Das ist in manchen Orten allerdings schwierig.

What is your favorite Japanese local dish?

Okonomiyaki.  I’ve never seen it outside of Japan and it varies by region but is basically a savory pancake with either cabbage or noodles as the base and then you add vegetables and meat to it.

Okonomiyaki. Ich habe es außerhalb Japans noch nie gesehen und es variiert von Region zu Region. Es ist im Grunde genommen ein herzhafter Pfannkuchen mit Kohl oder Nudeln als Basis und dann fügt man Gemüse und Fleisch hinzu.

Can you share any funny/typical tradition from Japan?

There’s a lot of tradition around festivals here but one small thing that sticks out to me I actually just truly noticed the other day. For work, we will have “nomikai”, which literally translates to “drinking meeting” with all our coworkers. These are normally 2-3 hour parties with a set course meal and all you can drink. Yes, literally as much as you want, they get a little crazy sometimes lol.  But at the end, when you are done with this party, everyone stands together and at the same time all clap their hands once. I think that’s pretty neat, a unity to everyone.

Es gibt viele Traditionen und Festivals hier. Eine Sache die mir erst neulich richtig aufgefallen ist, ist “nomikai”. Von Arbeit aus treffen wir uns immer für “nomikai” , was wörtlich übersetzt “trinkendes Treffen” bedeutet. Normalerweise gehen diese Partys 2-3 Stunden und beinhalten ein festes Menü und all you can drink. Ja, buchstäblich so viel wie man will. Am Ende des Abends, wenn die Party dann vorbei ist, stehen alle zusammen auf und klatschen gleichzeitig in die Hände. Ich finde, das ist ziemlich nette Geste für die Einheit für alle.

What is your favourite thing to do in Japan that people should do if they had 24h there?

This is a really hard one because it depends on where you are! Japan is very regional. See a temple and shrine and if you can, normally on weekends you can find a festival going on. The festivals are amazing! Just get out and walk around though, everything feels a little different here and I think walking is the best way to see a country and get to know it.

Das ist schwer zu sagen, da es davon abhängt, wo man genau ist! Japan ist sehr regional. Schaut euch einen Tempel oder Schrein an. Wenn ihr am Wochenende geht könnt ihr normalerweise ein Festival finden. Die Festivals sind fantastisch! Geht einfach raus und lauft umher. Hier fühlt sich alles ein wenig anders an und ich denke Herumlaufen ist der beste Weg ein Land zu erkunden.

Matsuyama Castle
Matsuyama Castle

What don’t you like about living in Japan?

After awhile I think anywhere there will be little nuances that drive you bonkers but really there aren’t that many. And sometimes I wonder if they are just the same things that bothered me before and it took me awhile to realize it was the same here. One thing that I don’t like about living in Japan though is trash.  Streets are clean but there are NOT ANY TRASHCANS. Its very frustrating to have to carry your trash around for what feels like ages.

Nach einer Weile denke ich, dass es überall kleine Nuancen geben wird, die einen verrückt machen. Es gibt jedoch nicht sehr viele. Manchmal frage ich mich, ob es genau die gleichen Dinge sind, die mich zuvor gestört haben und ich nur eine Weile brauchte, um diese zu erkennen, weil es hier eigentlich genauso ist. Eine Sache die ich in Japan nicht mag ist Müll. Die Straßen sind zwar sauber aber es gibt keine Mülleimer. Es ist sehr frustrierend, dass man seinen Müll immer Jahre mit sich herumtragen muss.

What was the biggest challenge for you once you moved to Japan?

I think I probably had it a little easier than most people coming to Japan as my work is very supportive of you getting settled in and I don’t think all people moving here get that luxury. But there’s little things you have to get used to.

Ich denke, ich hatte es wahrscheinlich einfacher als die meisten Leute, die nach Japan kommen, da meine Arbeit mich sehr unterstützt hat und ich glaube, dass nicht alle Leute einen solchen Luxus bekommen. Es gibt jedoch nur kleine Dinge, an die man sich gewöhnen muss.

Back to the trash thing, we sort everything, which I love because its better for the environment, but it took some getting used to. And things like you don’t mail in your bill payments or have the option to pay them online but pay them at a convenience store was something to adjust to.

Zurück zum Mülleimer. Hier sortiert man einfach alles, was ich absolut liebe weil es besser für die Umwelt ist, aber ich musste mich erst daran gewöhnen. Und Dinge wie, dass man seine Rechnungen nicht online bezahlt oder per Mail schickt war auch eine Umgewöhnung. Hier zahlt man einfach in einem Supermarkt! Das fand ich merkwürdig. 

Takayama Inari Shrine in Aomori Prefecture
Takayama Inari Shrine in Aomori Prefecture

What are fun facts about Japan most people don’t know about?

I have a few.  The floors in houses are raised and you never wear shoes in the house! Or even in some restaurants and businesses! There are special toilet shoes as to not contaminate the house as well. The bathroom is split into two rooms, the toilet is always separate from the shower. Beer vending machines exist but I’ve never seen any of the more outlandish “rumored” ones.

Da habe ich ein paar. Die Böden in Häusern sind erhöht und man trägt nie Schuhe im Haus! Oder sogar in einigen Restaurants und Geschäften! Es gibt spezielle Toilettenschuhe, um das Haus nicht zu verunreinigen. Das Badezimmer ist in zwei Räume aufgeteilt, die Toilette ist immer getrennt von der Dusche. Bierautomaten gibt es aber ich habe noch nie eine der ausgefalleneren gesehen.

What would be your top advice for people who are thinking to move to Japan?

If you’re a country person, the cities can be overwhelming, and if its “country” in Japan, its very remote, so do research on where you would like to live if your profession allows for it.

Falls ihr ein Dorfmensch seid, können die großen Städte oftmals überwältigend sein, und wenn man in Japan von “auf dem Land/Dorf” spricht, dann meint man sehr abgelegene Orte. Recherchiert also vorher ordentlich, wo genau ihr leben möchtet, falls euer Beruf es erlaubt.

Definitely learn the language! I know too many people that because our workplace is required to speak English, they don’t bother learning. There are places that won’t serve you if you don’t speak Japanese as it is difficult on both ends to have a positive experience. Especially when Kanji is involved. I use WaniKani for learning Kanji and its AMAZING and based on memory science. I highly recommend you learn how to read Hiragana before Katakana, though most people will tell you the opposite. I found it more useful to know Hiragana.

Definitiv die Sprache lernen! Ich kenne zu viele Leute, die kein Japanisch lernen oder sprechen weil bei uns auf Arbeit Englisch erforderlich ist. Es gibt jedoch Orte, die einen nicht bedienen, wenn man kein Japanisch spricht, da es von beiden Enden schwierig ist eine positive Interaktion/Erfahrung zu schaffen, besonders wenn Kanji involviert ist. Ich benutze WaniKani für das Lernen von Kanji und es ist klasse, da es auf Gedächtniswissenschaft basiert. Ich empfehle euch dringend Hiragana vor Katakana zu lesen, obwohl die meisten Menschen das Gegenteil behaupten. Ich fand es nützlicher zuerst Hiragana zu kennen.

Takayama Inari Shrine in Aomori Prefecture in Japan
Takayama Inari Shrine in Aomori Prefecture in Japan

What is the biggest difference between your home country USA and Japan?

The public transportation.  Everyone here rides the trains and buses.  I really wish we had a better option in the states than having to drive everywhere. I hate going back and sitting in traffic.

Die öffentlichen Verkehrsmittel. Jeder fährt hier in Japan mit Zügen und Bussen. Ich wünschte mir wirklich, wir hätten bessere Optionen in den Staaten, anstatt immer überall hin fahren zu müssen. Ich hasse es im Stau zu stehen.

Other channels to follow Kristen is on Instagram and Facebook

2 thoughts on “Expat Interview: From USA to Japan

    • Sixtina says:

      I am sure you can. 🙂 You are already an experienced expat! I think the hardest is always the visa if you don’t already have an employer who sponsors you basically. But even that you will figure out 🙂 If not, long-term tourist or some sort of travel visa probably exists. 🙂

Comments are closed.

Get your free City Guide now!
Sign up for my monthly newsletter for more freebies.
We respect your privacy.

Pin It on Pinterest

Share this post with your friends!