Auswanderer Interview: Von Deutschland nach Island

Diamond-Beach-Iceland

Elfen, kaltes Wetter, teures Land und 24 Stunden Tageslicht im Sommer sind Dinge die manchen Menschen in den Sinn kommt, wenn sie an Island denken. Aber ist das wirklich wahr?

Ich habe Lara gebeten uns mehr über das Leben als Expat in Island zu erzählen, einschließlich Herausforderungen, sprachlichen und kulturellen Barrieren, lokalen Gerichten, Lebenshaltungskosten und vielem mehr.

Hallo Lara, erzähl uns von dir …

Hey! Ich bin Lara und ich bin in Ostdeutschland geboren und aufgewachsen. Ich habe einen Abschluss in Tourismusmanagement und verbrachte während meines Studiums einige Zeit in Norwegen und Island. Ich habe jedoch festgestellt, dass ich nicht mit den Touristen arbeiten möchte, sondern mit den Menschen, die die Branche tatsächlich prägen. So landete ich also in der Personalabteilung des Tourismussektors, den ich wirklich mag. 

Ich arbeite derzeit an meinem Master in Reykjavík (aber das war nicht der Hauptgrund für mich nach Island zu ziehen). Ich mag Bücher, Zumba, und während der Mittagspause zwinge ich meine Klassenkameraden an der Universität mit mir nach draußen zu gehen.

Black-Beach-Vík-í-Mýrdal

Was war der Hauptgrund für den Umzug nach Island?

Der Hauptgrund, warum ich nach Island gezogen bin, ist ein gewisser Wikinger. Ich wollte eigentlich nur etwas Erfahrung im Ausland sammeln, als ich 2013 zum ersten Mal nach Island kam. 

Ich habe einen Sommerjob in einem kleinen Dorf in Island angenommen und fand es schrecklich! Ich wollte nur schnell nach Deutschland zurück. Es war jedoch keine Option aufzugeben. 

Die Zeit wurde besser als ein bestimmter Wikinger Interesse an mir zeigte. Ich habe tatsächlich versucht ihn zu germanisieren als wir mehrere Jahre in Deutschland gelebt haben. Ich habe jedoch gemerkt, dass man einen Isländer aus Island herausholen kann, nicht jedoch Island aus einem Isländer. Daher sind wir also zusammen nach Island zurückgezogen.

Ist es einfach, mit Einheimischen in Kontakt zu treten oder gibt es Barrieren?

Ja und nein. Ich denke Isländer sind anfangs etwas vorsichtig. Mein Eindruck ist, dass sie nicht übermäßig begeistert sind neue Leute kennenzulernen. Man muss bedenken, dass viele Isländer für immer in ihren Gemeinden leben. 

Sie haben ihre Gemeinschaft und die Menschen kennen sich schon sehr lange, wenn nicht sogar ihr ganzes Leben. Wenn also jemand Neues in diesen Kreis kommt, ist er zunächst etwas misstrauisch. Sobald man jedoch zeigt, dass man bei Ihnen bleiben wird und sie kennenlernen möchte, sind sie sehr locker, freundlich und äußerst hilfsbereit und unterstützend. Zumindest ist die Sprache normalerweise kein Problem, da die Isländer alle sehr gut Englisch sprechen.

Wie sieht es mit den Lebenshaltungskosten aus?

Island ist sehr teuer. Tatsächlich lagen die Preise in Island 2017 um 84% über dem Durchschnitt der Europäischen Union. Andererseits gehört Island zu den Ländern mit den höchsten Gehältern in Europa. Für uns, die wir hier leben und arbeiten, gleicht sich das aus. Ich denke, für Touristen ist es allerdings schwieriger.

Black-Beach-Reynisfjara

Was gefällt dir am Meisten und was am Wenigsten am Leben im Island?

Das tollste an Island ist, dass ich mich hier sehr sicher fühle. Island ist eines der sichersten Länder der Welt, und das weiß ich wirklich zu schätzen. Eine andere Sache ist, dass wir immer in der Nähe des Meeres sind – und wer lebt nicht gerne in der Nähe des Meeres?

Was ich an Island nicht so mag ist das Wetter! Es ist sehr herausfordernd, da es oft regnet oder windig ist und nie wirklich warm.

Was war der größte Kulturschock für dich?

Ich würde nicht sagen, dass ich einen tatsächlichen Kulturschock hatte, aber eines fällt mir als Deutscher schwer. Die Isländer leben nach dem Motto: „Thetta reddast!“. Es bedeutet soviel wie: „Es wird alles irgendwie klappen, egal wie groß das Problem ist. Es wird sich immer eine Lösung bieten. Auch wenn derzeit keine Lösung in Sicht ist, können sich Probleme von selbst lösen. “ 

Dann lehnt man sich so ziemlich zurück und wartet bis alles klappt. Nun, ich erfülle hier absolut den deutschen Stereotype, denn ich bin eher für alles durchgeplant und organisiert! Sich zurückzulehnen und zu warten ist nicht gerade meine Spezialität aber ich versuche mich anzupassen und denke, ich werde besser.

Diamond-Beach-Iceland

Was ist dein Lieblingsessen?

Ich sollte wahrscheinlich Lamm sagen, da es ein sehr traditionelles Essen ist. Ich bin jedoch mehr in die einfachen Dinge verliebt. Zum Beispiel „Flatkaka“, eine Art Brot. Die Oma meines Wikingers macht großartige Flatkaka. Seine Mutter macht eine tolle Chili-Marmelade. Und seine Schwester macht tolle Zimtschnecken. Ich in also bestens versorgt.

Oh, und dann natürlich den isländischen Hot Dog! Ich glaubte Hot Dog ist inoffiziell das Nationalgericht Islands.

Kannst du eine lustige / typische Tradition aus Island teilen?

Jedes Jahr zwischen Januar und Februar feiern die Isländer „Thorrablot“, ein traditionelles Opferfest mitten im Winter, das ursprünglich den Göttern im heidnischen Island der Vergangenheit angeboten wurde. Das Menü besteht aus traditionellen isländischen Gerichten wie faulem Hai, gekochtem Schafskopf, Widderhoden und anderen ungewöhnlichen kulinarischen Köstlichkeiten. 

Nach dem Thorrablot Abendessen werden traditionelle Lieder, Spiele und Geschichten bis in die frühen Morgenstunden von Tanz begleitet. Die Veranstaltung wird immer von einem Komitee organisiert. Dieses Komitee gibt dann das Komitee für nächstes Jahr bekannt. Ratet mal, wer im nächsten Komitee sein wird?

Glacier-View-Iceland

Was ist ein Stereotype über Isländer, welcher nicht wahr ist?

Überraschung: Isländer leben nicht in Iglus! Sie leben in echten Häusern mit Heizung und fließendem Wasser.

Erzähl mir von deiner Lieblingsbeschäftigung in Island?

Ich habe noch nicht alles von Island gesehen aber meine Lieblingsbeschäftigung war eine Bootsfahrt auf der Gletscherlagune im Süden Islands. Es ist ein wahrhaft magischer Ort (Man kann ihn in „James Bond: Stirb an einem anderen Tag“ sehen) und wenn man Glück hat, kann man Robben in ihrer natürlichen Umgebung sehen.

Abgesehen davon denke ich, dass Touristen auf jeden Fall in eine natürliche heiße Quelle springen sollten!

Hast du ein paar lustige Fakten über Island, von denen die meisten Menschen nichts wissen?

Ich habe einige lustige Fakten über Island für euch parat. Wusstet ihr zum Beispiel, dass es in Island mehr Schafe als Einwohner gibt? Oder dass ein Islandpferd (das übrigens KEIN „Pony“ ist), das die Insel einmal verlassen hat, nicht nach Island zurückkehren darf, um die Rasse rein zu halten? 

Wusstet ihr, dass es in Island keine Armee gibt? Und kein Starbucks? Und dass der Polarfuchs das einzige einheimische Säugetier in Island ist? Wie sich herausstellte, gibt es einige überraschende lustige Fakten über Island und ich teile jeden Freitag Neue auf meinem Instagram Kanal.

Icelandic-Horse-in-Vík-í-Mýrdal

Was würdest du Menschen, die nach Island ziehen möchten als Tipp geben?

Die meisten Menschen verlieben sich im Sommer in Island, wenn wir rund um die Uhr Tageslicht haben. Die Winter sind jedoch genau das Gegenteil und daher extrem hart. Es ist dunkel und das Wetter ist unvorhersehbar. Es gibt ständige Wetterwarnungen und Straßensperrungen. 

Daher würde ich empfehlen, Island im Winter für einen längeren Zeitraum zu besuchen, um zu sehen, wie es in der anderen Jahreshälfte dort aussieht und zugeht.

Was vermisst du am Meisten von zu Hause?

Abgesehen von meinen Leuten vermisse ich am Meisten BÄUME! Tatsächlich war Island vor tausend Jahren ziemlich bewaldet. Als jedoch die Wikinger ankamen, nutzten sie alle Ressourcen, um ihre Häuser und Boote zu bauen und ließen nicht viel Holz zurück.

Ich vermisse auch die Jahreszeiten. Wir haben hier hauptsächlich Sommer und Winter. Der Sommer ist nicht mit dem Sommer in Deutschland zu vergleichen, in dem man in einen See springen oder eine milde Sommernacht genießen würde. Tatsächlich habe ich im Sommer in Island noch nie Shorts getragen.

Ihr könnt euch mit Lara auf Instagram verbinden, wenn ihr mehr über Island wissen möchtet oder euch an den lustigen Fakten über Island jeden Freitag erfreuen wollt.

Hier könnt ihr noch weitere Auswanderer Interviews lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share this post with your friends!